Aufrufe
vor 11 Monaten

25.000 Illegale nach Masseneinwanderung

  • Text
  • Asyl
  • Zahlenspiele
  • Abschiebung
  • Kurz
  • Einwanderung
  • Bildungspolitik
  • Bildung
  • Qualitaetsoffensive
  • Integration
  • Moslem
  • Studie
  • City
  • Wahlauftakt
  • Gudenus
  • Strache
  • Tour
  • Fairness
  • Fpoe
Einwanderer tauchen nach negativen Asylbescheiden in Österreich einfach unter

12 Länder Neue Freie

12 Länder Neue Freie Zeitung TIROL Tirols Scherbenhaufen Verwundert zeigt sich der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger über die angekündigte Klausur der schwarz-grünen Landesregierung. „Anstatt die Probleme der Bevölkerung ernst zu nehmen, ignoriert die Regierung die Probleme. Die Regierungsmitglieder sollten lieber arbeiten, als Themen bei einer Klausur zu erörtern, die wiederum nur Probleme bereiten“, so Abwerzger und verweist dabei auf die Transitbelastung oder auf den Höchststand bei ausländischen Mindestsicherungsbeziehern. STEIERMARK Zweifelhafter Rückgang Anfang 2017 ist das neue Lohnund Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz in Kraft getreten. Aber statt des erwarteten Anstiegs von Günther Kumpitsch Strafanträgen durch die Finanzpolizei, gab es einen unerklärlichen Rückgang in der Steiermark, bemerkte der FPÖ-Nationalrat Günther Kumpitsch und forderte eine Erklärung vom Finanzminister. BURGENLAND Behinderten-Parkplätze Die freiheitliche Stadträtin der Stadtgemeinde Oberwart, Ilse Benkö, machte neuerlich auf ein langjähriges Versäumnis der Stadtgemeinde aufmerksam: Im Zentrum fehlt es an Behindertenparkplätzen, das hemmt die Mobilität der gehbehinderten Mitbürger. „Oberwart ist das Einkaufs-, Schul- und Behördenzentrum des Südburgenlands, und die Menschen kommen gern nach Oberwart. Umso wichtiger ist es daher, dass wir die Infrastruktur auch der Nachfrage anpassen. Das heißt nicht nur zentrumsnahe Parkplätze, sondern auch Parkplätze für dauernd stark gehbehinderte Menschen“, so Benkö. Es müsste daher eine ausreichende Anzahl von Parkplätzen im Nahbereich der Ämter, Arztpraxen und auch der Geschäfte her, damit Gehbehinderten die Möglichkeit haben, ihre Angelegenheiten selbständig zu regeln. Foto: FPÖ Steiermark Kriminelle Ausländer machen Oberösterreich unsicher FPÖ will mehr Sicherheit für die Bevölkerung gewährleisten Infolge der Masseneinwanderung ist die Kriminalität in Oberösterreich angestiegen. Die FPÖ fordert mehr Mittel für den nationalen Sicherheitsapparat. Die Kriminalität in Oberösterreich ist im vergangenen Jahr dramatisch angestiegen. Vor allem im urbanen Raum, etwa in Linz, Wels und Steyr, ist die Entwicklung besorgniserregend. Die FPÖ weist bereits seit Jahren auf die bedrohliche Entwicklung bei der Kriminalität hin und hat die Bundesregierung auch wiederholt auf ihre Versäumnisse aufmerksam gemacht. Kriminelle Einwanderer schuld Verschärft wurde die Situation durch die ungeregelte und unkontrollierte Immigration. In Oberösterreich wurden im Jahr 2016 insgesamt 40.665 Tatverdächtige ausgeforscht, davon waren 12.637 fremde Tatverdächtige, also ohne Der nächste Stopp der freiheitlichen „Fairness-Tour“ war am Sonntag die Landeshauptstadt Eisenstadt im Burgenland. FPÖ-Obmann HC Strache startete gemeinsam mit dem Dritten Nationalratspräsidenten Norbert Hofer und dem freiheitlichen Landeshauptmann-Stellvertreter Johann Foto: NFZ BURGENLAND OBERÖSTERREICH österreichische Staatsbürgerschaft. „Der Staat muss seine wichtigste Aufgabe, die Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten, wieder ernst nehmen. Die unangenehme Wahrheit, dass mit der illegalen Masseneinwanderung auch Kriminalität Tourstopp im Burgenland Gelungener Auftakt: HC Strache, Norber Hofer und Hans Tschürtz. Foto: Andreas Maringer/cityfoto.at Haimbuchner und Podgorschek fordern mehr Mittel für die Polizei. Tschürtz den burgenländischen Wahlkampf. HC Strache gab in seiner Rede das Ziel für die Wahl am 15. Oktober klar vor: „Wir müssen so stark werden, dass wir endlich diese Stillstands- und Belastungsregierung von Rot und Schwarz beenden können!“ Menschen, die noch nie einen Cent in unserer Sozialsystem eingezahlt hätten, bekämen 850 Euro pro Monat, zeigte er die Folgen der rot-schwarzen „Willkommenspolitik“ auf: „Das ist ein Sozialsystem mit einer Sogwirkung für illegale Wirtschaftsflüchtlinge.“ Auch Norbert Hofer stellte klar, dass die FPÖ im Falle einer Regierungsbeteiligung den ausgebeuteten und entmündigten Österreichern ihre Stimme wieder zurückgeben werde. „Wir wollen nicht fremd sein im eigenen Land, in unserem Österreich. Und wir geben Euch Euer Österreich wieder zurück, das ist unsere Heimat!“, versprach er den Bürgern. importiert wurde, darf kein Tabu sein. Wir müssen daher dem Sicherheitsapparat die Mittel geben, die er braucht, um der steigenden Kriminalität entgegenzuwirken“ stellte FPÖ-Landesparteiobmann Manfred Haimbuchner klar. Foto: FPÖ Kärnten KÄRNTEN Gernot Darmann SPÖ-Experiment: Neue Mittelschule Das Experiment „Neue Mittelschule“ der SPÖ wird von den Kärntner Freiheitlichen strikt abgelehnt. Anstatt Millionen in das gescheiterte sozialistische Bildungsprojekt zu stecken, sollte man lieber versuchen, Kleinschulen im ländlichen Raum zu retten. „Wir brauchen keinen bildungspolitischen Einheitsbrei, sondern weiterhin ein differenziertes Schulsystem mit Volksschule, Hauptschule und Gymnasium“, so der FPÖ-Landesparteiobmann Gernot Darmann. Der Erhalt der Kleinschulen sei für den ländlichen Raum von entscheidender Bedeutung.

Nr. 36 Donnerstag, 7. September 2017 g Salzburg_148x106:Layout 1 22.08.17 13:33 Seite 1 Länder 13 Foto: FPÖ Salzburg LÄNDER- SACHE Marlene Svazek FPÖ-Landesparteiobfrau Salzburg Das Experiment einer Landesregierung aus ÖVP, Grünen und „Team Stronach“ hätte bereits nach dem Ausscheiden von drei Viertel der TS-Abgeordneten 2015 beendet gehört, da der Wählerwille nicht mehr repräsentiert wurde und auch keine Mehrheit im Landtag vorhanden war. Grünes Absurdistan SALZBURG Grenzkontrollen: Touristen meiden jetzt die Autobahn! Salzburgs Umlandgemeinden ersticken im Stauchaos zu Deutschland Die FPÖ unterstützt zwar die Kontrollen am Walserberg, jedoch müssen diese praktikabler durchgeführt werden, um den täglichen Stau zu verhindern. Unterstützung für die Kontrollen am Autobahngrenzübergang Walserberg kommt von der Salzburger FPÖ, jedoch nicht in der praktizierten Form. „Im Zuge der anhaltenden Flüchtlingsbewegungen ist der Grenzschutz unumgänglich und verständlich. Jedoch ersticken Salzburg und seine Umlandgemeinden dadurch im Stauchaos. Durch eine Öffnung mehrerer Fahrspuren am Walserberg könnte sich zumindest eine teilweise Entlastung ergeben“, kommentiert FPÖ-Landesparteiobfrau Marlene Svazek die Situation. Grenze de facto weiter offen Zudem sei unverständlich, dass die Bayern zwar den Walserberg kontrollieren, kleinere Grenzübergänge jedoch nicht. „Man braucht Foto: NFZ nicht über enormes Insiderwissen zu verfügen, um unkontrolliert von Salzburg nach Bayern zu gelangen! Und leider wissen mittlerweile viele, die Kontrollen umgehen wollen, wo sie ungesehen über die Grenze kommen“, betonte Svazek. Die Aufgriffe von Schleppern und Flüchtlingen am Autobahngrenzübergang Walserberg seien nett für die Statistik, sie stellen aber lediglich die Spitze des Eisberges der anhaltenden illegalen Massenmigration dar. Kontroll-Stau am Walserberg durch intelligentere Kontrollen abbauen. Das Weiterwurschteln von Schwarz und Grün nimmt jetzt aber immer absurdere Ausmaße an. Während Landeshauptmann Wilfried Haslauer politisch fast gar nicht mehr präsent ist – es sei denn irgendeine Verleihung oder größere Festivität steht an –, basteln die Grünen an ihrer Ökodiktatur. Nachdem Grün-Landesvize Astrid Rössler bereits den Plastikbechern auf Vereinsfesten den Kampf angesagt hat und damit diese langsam, aber sicher ins Aus drängen will, versucht sie nun die Abfallwirtschaft mit planwirtschaftlichen Elementen zu verstaatlichen. Nach den leeren Versprechungen von Haslauer, die Deregulierung voranzutreiben, ist das ein weiterer Schlag ins Gesicht der Unternehmer. Dieses schwarz-grüne Experiment gefährdet Arbeitsplätze und setzt sich zum wiederholten Male der Gefahr aus, Verfassungsrecht zu verletzen. Und während es das große feministische Vorhaben der beiden grünen Landesrätinnen ist, dem „Gender-Mainstream“ in Wort und Schrift zum Sieg zu verhelfen, womit wohl keiner alleinerziehenden Mutter geholfen wird, befürworten und unterstützen sie jetzt unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit auch noch die Verschleierung moslemischer Frauen in Salzburg. Grünes Absurdistan…

Sammlung

Mit Foto auf E-Card gegen Sozialbetrug
EU in der Asylpolitik jetzt auf FPÖ-Linie!
"Die EU kann nicht die ganze Welt retten!"
"Österreich ist auf alles vorbereitet!"
Merkel gescheitert: Jetzt Asylpolitik Neu
"Achse der Willigen" für neue Asylpolitik
Koalition geht gegen politischen Islam vor
Starkes Interesse an Ende der Sanktionen
Deutsch ist Schlüssel zu Mindestsicherung
Hilflos gegen die Gewalt an Schulen?
Keine Anhebung unseres EU-Beitrags!
Kein Staatsversagen bei Abschiebungen
Sparen beim Export der Familienbeihilfe
Fünf FPÖ-Erfolge bei vier Landtagswahlen
"Kinder-Märtyrer" für Erdogans Armee
FPÖ bringt höhere Mindestpension
1.399 Straftaten pro Tag in Österreich
Zuwanderung direkt in den Sozialstaat
Mehr und raschere Abschiebungen
Wie man die ÖBB auf Schiene bringt!
Nulldefizit über Sparen bei den Ausgaben
Wozu brauchen wir diesen ORF noch?
Meinungsmacherei mit "Fake-News"
Medienhatz gegen Burschenschafter
Verstärkter Kampf gegen Korruption
Deutschklassen für bessere Integration
Mehr Sachlichkeit gegenüber der FPÖ
Familienentlastung jetzt durchgesetzt!

FPÖ-TV